Big City Life in Amsterdam

AmsterdamAs you may know I lived in Amsterdam the last three months as I did an internship at the fashion brand Avelon. It was an absolutely fabulous experience and I can only recommend everybody, who is interested in fashion, to once intern at a small brand. I got so many insights into different areas and learned so much about fashion and the creative process behind it.

Amsterdam as a city was a blast. I have fallen in love with it so deeply. Every house looks different, the big windows make them look so friendly and all those little rivers, called Grachten, give the city a unique feeling.

Our first Airbnb experience

Me and my boyfriend, we lived in the area Oud-West. You could say it’s a more affordable area, as Amsterdam is really quite expensive. Rents over 1000 Euro for around 50 square meters are not uncommon, especially if you want to live in the center.

Our cosy little apartment had around 35 square meters and two rooms with a lovely balcony. As with every older building in Amsterdam (all of them are quite old) our apartment was a little skewed. To get our doors to stay open we had to put rocks in front of them. But you really get used to that as well as to the steep steps you have to take to get to your apartment.
Unfortunately we didn’t have a real bathroom. Our toilet was in a tiny room together with a small sink and the shower was hidden behind a door. The water pressure was terrible. Washing my hair took me ages and when I stepped out of the shower it was freezing. Still this little apartment grew to my heart. We rented it via Airb’n’b and only made the best experiences. As the apartment belonged to a young couple who went to La Palma over the winter, the apartment was fully equipped and very personally arranged. All in all we payed around 870 Euro a month for our lovely apartment.

Oud-West living

As I said, we stayed in Oud-West. It’s a lovely area, very multi-cultural with a huge daily market, many places to eat out or to get some drinks or coffee. Also it was quite close to the Vondelpark, a must see when you’re visiting Amsterdam in summer. Right to the center I had to walk around 30 minutes and I had a train stop in front of my apartment. The train system in Amsterdam is really awesome: For eight Euros you can buy a so called OV chipkaart and charge it with money. A minimum amount of four Euros on the card is required to enter a tram. When entering, you just hold your card to a reader and you do the same when you get out. Like that you only pay what you actually drove and it’s really cheap. It took me around 15 minutes to get to the main station via tram and I had to pay around 1,30 Euro. There is nothing to complain about that I would say.

Eating out is rather difficult in Amsterdam and it’s the thing that cost us the most while we were staying there. You get really fabulous lunch but dinner is tricky. If you don’t know where to go you will pay a lot. After a month we found our places to eat. Of course it’s cheaper if you don’t look for a restaurant right in the center.

Coffee Coffee Coffee

Amsterdam has an amazing coffee culture. On every corner you can find a café and I am not talking about Starbucks here. All of those cafés are really individual and if you pass them, you just want to enter them as they look so lovely. For a lot of people those cafés are their work places. That’s why every café offers free wifi and you can often find a huge table to work from.
Some of those cafés even offer gluten-free treats which came very handy to me. At most places you also get smoothies, cereals, donuts or salads.

Doing the groceries

In Amsterdam you will find a supermarket at every corner. Mostly it will be Albert Heijn. Unfortunately that’s also the most expensive one. Of course you will find everything there: vla (the best dutch pudding), the most delicious cheese and even gluten-free products. But still: it’s so expensive. We only found that out after a while. If you have a chance look for a different supermarket. The cheapest would probably be “Deen”. However, that’s also the rarest. You also have the german markets there such as Aldi and Lidl, those would be cheaper too. Close to our apartment was “Vomar”, by the end that was our go-to supermarket. Except for gluten-free products and such a huge cheese selection you can find everything there that you can also find in Albert Heijn just cheaper.

What we paid

During our three months stay we listed every expense in a table to keep track. All in all we paid around 1850 Euro for nearly three months. The rent is not included here. For groceries and coffee (we got one around every fourth day) we paid 389 Euro during our stay. The rest of the money, which is around 1462 Euro went for mobile phone cards, eating or drinking out, shopping (around 400 Euros, god I didn’t realize that we shopped that much…), clubbing (an entrance fee of 20 Euros is not uncommon but it’s quite an experience) and trips home (130 Euros). However, divided by two it’s not that bad anymore…

You see, Amsterdam might not be the cheapest city, but it’s absolutely worth a visit!

Amsterdam-at-night

 

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich die letzten drei Monate in Amsterdam gewohnt und dort ein Praktikum bei der Mode brand Avelon absolviert. Es war eine großartige Erfahrung und ich kann nur jedem, der an Mode interessiert ist, raten, ein Praktikum bei einer kleinen brand zu machen. Ich habe so viele Einblicke in die unterschiedlichsten Bereiche bekommen und habe so viel über Mode und dem kreativen Prozess dahinter gelernt.

Amsterdam selbst war einfach traumhaft! Ich habe mich so sehr in die Stadt verliebt. Kein Haus sieht aus wie das andere, die riesigen Fenster lassen sie alle so freundlich aussehen und die vielen Grachten machen die Stadt einfach einzigartig.

Unsere erste Erfahrung mit Airbnb

Mein Freund und ich haben in Oud-West gewohnt. Das ist eine etwas günstigere Wohngegend, Amsterdam ist, was die Miete angeht, nämlich echt teuer! Mieten über 1000 Euro für ca. 50 Quadratmeter ist hier keine Seltenheit, besonders natürlich, wenn man im Zentrum wohnen will.

Unser süßes Apartment hatte ca. 35 Quadratmeter und das bei 2 Zimmern mit einem kleinen Balkon. Wie fast jedes Gebäude in Amsterdam war auch unsere Wohnung etwas schräg. Damit die Türen offen blieben, mussten wir Steine davor liegen. Daran gewöhnt man sich aber schnell, genauso wie auch an die steilen Treppen, die gemeistert werden müssen, um ins Apartment zu kommen.
Leider hatten wir kein richtiges Badezimmer. Die Toilette war gemeinsam mit einem kleinen Waschbecken in einem winzigen Raum und die Dusche hat sich hinter einer Tür versteckt. Der Wasserdruck war fürchterlich. Es hat ewig gedauert mir die Haare zu waschen und wenn man die Dusche verlassen hat, war es einfach eiskalt. Trotzdem ist mir dieses kleine Apartment doch sehr ans Herz gewachsen. Wir haben es über Airbnb gebucht und haben nur gute Erfahrungen gemacht. Das Apartment gehörte einem jungen Pärchen, die es liebevoll eingerichtet haben. Somit war es auch vollständig ausgestattet mit allem, was wir brauchten. Insgesamt haben wir für das Apartment ca. 870 Euro pro Monat bezahlt.

Leben in Oud-West

Wie schon gesagt, haben wir in Oud-West gewohnt. Es ist eine schöne Gegend, sehr multi-kulturell mit einem großen Markt und vielen Ausgehmöglichkeiten. Außerdem war es ziemlich nah am Vondelpark, ein absolutes Highlight nicht nur im Sommer. Zum Zentrum musste ich ca. 30 Minuten laufen, wir hatten aber auch eine Bahnstation direkt vor der Tür. Das Bahnsystem in Amsterdam ist großartig: Für acht Euro kann man eine OV chipkaart kaufen und Geld darauf laden. Um in die Bahn zu kommen, muss immer ein Mindestbetrag von vier Euro auf der Karte geben. Wenn man dann eintritt muss die Karte nur vor eine Lesegerät an der Tür gehalten werden und ebenso beim Aussteigen. Auf diese Weise wird nur die Strecke bezahlt, die man auch tatsächlich gefahren ist und es ist wirklich günstig. Bis zum Hauptbahnhof hat es mit der Bahn ca. 15 Minuten gedauert und hat ca. 1,30 Euro gekostet.

Auswärts essen ist in Amsterdam leider nicht so einfach und vor allem nicht so günstig. Dafür haben wir wohl am meisten während unseres Aufenthalts gezahlt. Während es für Lunch wirklich tolle und günstigere Plätze gibt, sieht das für ein richtiges “Dinner” anders aus. Besonders wenn man nicht weiß, wo man hin möchte, zahlt man meist eine Menge. Nach einem Monat haben wir zum Glück einige Plätze gefunden, die günstiger waren.

Kaffee Kaffee Kaffee

Amsterdam hat eine großartige Kaffeekultur. An jeder Ecke findet man ein süßes Café und ich spreche hier nicht von Starbucks. All diese Cafés sind so einzigartig gestaltet, wenn man an ihnen vorbeiläuft wird man förmlich hineingezogen. Für viele Leute ist das Café auch ihr Arbeitsplatz. Deshalb wird auch eigentlich in jedem Café Wifi angeboten und häufig ein riesiger Arbeitstisch. Einige dieser Cafés bieten sogar glutenfreie Produkte ein, was mir sehr entgegen kam. Außerdem werden häufig auch Smoothies, Müslis, Donuts und Salate angeboten.

Einkäufe erledigen

Quasi an jeder Ecke gibt es in Amsterdam einen Supermarkt. Meistens ist das Albert Heijn. Leider ist dieser auch der teuerste Supermarkt. Natürlich gibts hier einfach alles: Vla (der beste Pudding in Holland), den köstlichsten Käse und auch glutenfreie Produkte. Trotzdem: er ist sehr teuer. Das haben wir leider erst nach eine Weile erkannt. Wenn du die Möglichkeit hast, schau nach anderen Supermärkten. Der billigste ist wohl Deen. Den gibt es allerdings auch nicht so häufig. Es gibt außerdem auch die typischen deutschen Supermärkte wie Aldi und Lidl, diese sind auch günstiger. In der Nähe unseres Apartments gab es den Vomar, am Ende war das unser every-day Supermarkt. Außer glutenfreien Produkten und einer riesigen Käseabteilung kann man dort alles finden, was es auch im Albert Heijn zu finden gibt, nur günstiger.

Was wir gezahlt haben

Während unseres drei-monatigen Aufenthalts haben wir Buch über all unsere Ausgaben geführt.  Insgesamt haben wir ca. 1850 Euro gezahlt. Die Miete ist hier noch nicht enthalten. Für unsere Einkäufe und Kaffee (wir haben ca. jeden vierten Tag einen getrunken) haben wir ca. 389 Euro gezahlt. Der Rest des Geldes, ca. 1462, ist für Handykarten, auswärts essen und trinken, shopping ( ca. 400 Euro, oh je, ich habe nicht gedacht, dass ich so viel geshoppt habe), clubbin (Eintrittspreise von über 20 Euro sind hier normal, aber die Party ist echt ne Erfahrung) und Trips nach Hause (130 Euro) drauf gegangen. Dividiert durch zwei Personen hört sich das doch schon gar nicht mehr so schlimm an…

Amsterdam ist vielleicht nicht die günstigste Stadt, aber sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Up to new things

Hello everybody,

hope you are all doing well!

Maybe you have realized a few changes on my blog these couple of days. Somehow I had a feeling of standstill with my blog and I wasn’t really satisfied with it. So I took a deeper look at what WordPress had to offer, watched a few tutorials and started to work on it. However, those are not the last changes my blog had to undergo. Continue reading